Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.886 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Persönlichkeit von Jonathan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Tag und Jahr - Gedichte
von EkkehartMittelberg
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil äh, wie lautete die Frage nochmal ?" (mannemvorne)
Finstere NachtInhaltsverzeichnisKleiner Leuchtender Stern

Flügel rot wie Blut

Songtext zum Thema Liebe und Sehnsucht


von Mondsichel

Diese Augen im sanften Kerzenschein,
dieses sehnsuchtsvolle Lächeln der Nacht.
Verloren scheinst Du im Dunkel,
doch ist tief in Dir das Licht erwacht.
Deine Erscheinung so geheimnisvoll,
Dein Haar im wilden Winde schwebt.
Erblühst Du in tiefer Leidenschaft,
doch niemand auf Erden Dich versteht.

Du trägst die Maske kalter Leere,
verkriechst Dich in Deiner Einsamkeit.
Niemand kann Dir zu nahe kommen,
in nebelumhüllter Dunkelheit.
Deine Flügel wehen im Todeswind,
Deine Stimme klingt aus weiter Ferne.
Ein Lächeln ziert Dein blasses Gesicht,
und vergeht im klaren Licht der Sterne.

"Schließ diese Augen voller Schmerz,
vergiß dies Lächeln tiefster Nacht.
Hör auf zu weinen dort im Dunkel,
Du hast das Feuer längst entfacht.
Es tut so weh Dich fliegen zu sehen,
mit diesen Flügeln rot wie Blut.
Meine Tränen fallen nur für Dich,
mit diesen Flügeln rot wie Blut...
Laß Dein Herz nicht länger leiden,
verlier Dich nicht in Traurigkeit.
Du bist entbrannt in Leidenschaft,
in Deiner tödlichen Einsamkeit.
Es tut so weh Dich fliegen zu sehen,
mit diesen Flügeln rot wie Blut.
Meine Tränen fallen nur für Dich,
mit diesen Flügeln rot wie Blut..."


Ich wünschte Du könntest ihn vergessen,
bevor der Schmerz Dich ganz zerbricht.
Und am Kreuz der ewigen Marter,
sehe ich Dich sterben dort im Tageslicht.
Bitte bleib bei mir und geh nicht fort,
ich will Dich halten jede kalte Nacht.
Kein Weg führt mich mehr fort von Dir,
die Liebe ist aus ihrem Schlaf erwacht.

Wir sind die Kinder der Dunkelheit,
verurteilt in Einsamkeit zu leben.
Ich kann es nicht mehr ertragen,
ich möchte Dir so vieles geben.
Dies Gefühl wird uns nie mehr verlassen,
auch wenn wir uns nie wieder sehn.
Und ich träume diesen letzten Traum,
während die Seelen von dannen gehn.

"Schließ diese Augen voller Schmerz,
vergiß dies Lächeln tiefster Nacht.
Hör auf zu weinen dort im Dunkel,
Du hast das Feuer längst entfacht.
Es tut so weh Dich fliegen zu sehen,
mit diesen Flügeln rot wie Blut.
Meine Tränen fallen nur für Dich,
mit diesen Flügeln rot wie Blut...
Laß Dein Herz nicht länger leiden,
verlier Dich nicht in Traurigkeit.
Du bist entbrannt in Leidenschaft,
in Deiner tödlichen Einsamkeit.
Es tut so weh Dich fliegen zu sehen,
mit diesen Flügeln rot wie Blut.
Meine Tränen fallen nur für Dich,
mit diesen Flügeln rot wie Blut..."


(c) by Arcana Moon

Anmerkung von Mondsichel:

Dieser Song ist als Arbeitsversion auf unserer Homepage im Downloadbereich zu finden. Oder in überarbeiteter Version auf unserem aktuellen Album "Impressionen". Beides könnt ihr auf unserer Homepage  http://www.arcanamoon.de finden...

Mnachmal ist ist schwer die inneren Probleme zu überwinden wenn man lange in Einsamkeit gelebt hat. Man hat Angst davor sich dem anderen zu öffnen, auch wenn derjenige nichts lieber erfahren würde, als das man ehrlich zu ihm ist. Denn egal wie schlimm die Vergangenheit war, die Liebe läßt einen wieder aufleben und das Leben genießen...


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Engel79 (34) (01.02.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel meinte dazu am 01.02.2005:
Vielen Dank für Deine lieben Worte. Freut mich das Dir der Text gefällt. Vielleicht magst Du ja auch die vertonte Version davon hören? Dann guck auf der Url nach die ich angegeben habe unter dem Text. ^^ Auf der HP unter Musik / Downloads zu finden, etwas weiter unten auf der Seite ;)
diese Antwort melden
Symphonie (73) antwortete darauf am 01.02.2005:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Mondsichel schrieb daraufhin am 01.02.2005:
Es freut mich das der Text Dir gefällt Ela. Das Lied würde Dir sicher auch gefallen... wenn Du es nit schon gemacht hast, hör auf der HP einfach rein ;)
Und vielen lieben Dank für die Wünsche
diese Antwort melden
Kommentar von Gernot12 (26) (10.03.2005)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Mondsichel äußerte darauf am 10.03.2005:
Ich bin Sängerin in einem musikalischen Projekt, wo ich auch die Texte schreibe. Das Pseudonym hinter dem Copyright ist mein Künstlername und der Name des musikalischen Projektes. Mit dem wollte ich mich hier aber nicht anmelden falls mich jemand hier doch kennen sollte...
diese Antwort melden

Finstere NachtInhaltsverzeichnisKleiner Leuchtender Stern
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Stück des mehrteiligen Textes Vertonte Songtexte.
Veröffentlicht am 01.02.2005, 8 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.06.2006). Textlänge: 386 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.469 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.08.2019.
Lieblingstext von:
Néniel.
Leserwertung
· anregend (1)
· fantasievoll (1)
· gefühlvoll (1)
· romantisch (1)
· schmerzend (1)
· wehmütig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Liebe Leid Sehnsucht Angst Träume Hoffnung
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Songtexte von Mondsichel:
Schweigen Queen of Beauty Das zweite Gesicht Brennende Verzückung Abendstern Finstere Nacht Real Love Kleiner Leuchtender Stern Rosengarten Spielzeugland
Mehr zum Thema "Liebe und Sehnsucht" von Mondsichel:
Defibrillator Der letzte Tropfen Blut Gift My Lord Anam Cara Flatscreen Begegnung mit der Furcht Schweig still, mein Herz Heilig Abend 4. Advent Zwischenspiel Advent, Advent, in Ewigkeit brennt... In Flammen steht die Vergangenheit Lebenskleid Nachtfalter
Was schreiben andere zum Thema "Liebe und Sehnsucht"?
Sommernachtsrendezvous (millefiori) Niederkunft. (franky) "brüderschaftszeremonien" (Bohemien) im schlepptau der tage (Perry) Accelerate (Whanky931) die sehnsucht nach dir... (Bohemien) Das Geschenk der Nähe (albrext) sind wir im geiste nicht alle solo..? (Bohemien) Zeit ist ein unruhiges Auge Version 2 (franky) Bist du noch bei mir? (klaatu) und 948 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de