Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.), LaLoba (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 633 Autoren* und 79 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.942 Mitglieder und 433.078 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 18.02.2020:
Dialog
Zwiegespräch, Unterhaltung zweier Personen, Minidrama, Im weiteren Sinn ist es eine offene Betrachtung eines Themas mit der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Des Söhnleins Begehren von Epiklord (17.02.20)
Recht lang:  Der Affe von Dart (1466 Worte)
Wenig kommentiert:  Anna, Misca von m.o.bryé (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Grips in meiner Grütze. von franky (nur 33 Aufrufe)
alle Dialoge
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Romeo & Julia: Reanimiert
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Mischung machts." (Anu)

Gebrauch der Eisenpfanne

Tragikomödie zum Thema Erlösung


von AchterZwerg

Frau Wirtin hatte einen Sohn,
der, deklamierend, morgens schon
die Gäste zu vergraulen wusste.
Geschah nur selten, dass der schwieg –
falls doch, dann weil er’s, schlafend, musste!

Anmerkung von AchterZwerg:

Wirtinnenverse

Hierbei handelt es sich um vierhebige (meist jambische), fünfzeilige Spottgedichte derben bis zotigen Inhalts. Reimschema: a a b x b.
Die a-Verse enden männlich, die b - Verse weiblich.
Der erste Vers zeigt stets einen Bezug zu einer Wirtin und / oder einem Wirtshaus.

x = reimlose Waise


 
 

Kommentare zu diesem Text


Sätzer
Kommentar von Sätzer (15.11.2019)
Köstlich. Da wird die Wirtin pleite gehen. Es sei denn, sie trichtert dem Sohn täglich Schlaftabletten ein und ersetzt die schwere Pfanne durch eine aus Aluminium
LG Sä
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 15.11.2019:
Ja, unsereins hats nicht leicht.
Fragt mich einer in "meinem" Kleinstädtchen danach, was ich so treibe und ich antworte wahrheitsgemäß, kann ich nicht eben selten beobachten, wie dem Auskunftheischenden die Kinnlade runterfällt: "Ach so. Na ja. Ist ja auch schön ..."

Abgehärtete Grüße
der8.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (15.11.2019)
Hallo Zwergi,
zum höheren Sinn dieses Kunstwerkes verschlägt es mir die Worte aber "reimlose Waise" greift doch ans Herz
Liebe Grüße
TT
diesen Kommentar melden
AchterZwerg antwortete darauf am 15.11.2019:
Da geht es dir wie mir, Tasso.
Mich rührt diese Formulierung ebenfalls immer wieder aufs Neue.

Liebe Grüße
der8.
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (15.11.2019)
Das Deklamieren hat es mir angetan.
Kann ich mir bildlich vorstellen, das war sicher ein großer Dichter.
Dem konnte man nur eine reimhauen
mit der Pfanne natürlich.
Mit schmunzelnden Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
AchterZwerg schrieb daraufhin am 15.11.2019:
Ja, unter uns gibt es schon einige, die besser "für immer schweigen" sollten ...

Grüße der Zustimmung
der8.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (15.11.2019)
Jetzt hab ich Bilder im Kopf!

diesen Kommentar melden
AchterZwerg äußerte darauf am 15.11.2019:
Das freut mich, liebe Lotta.
Was soll man auch als Mutter eines solchen missratenen Sprösslings anders machen?

Pädagogisch wertvolle Grüße
der8.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.11.2019)
Mir scheint, dass es noch ein paar weitere deklamierende Söhne gibt.
Servus
Ekki
diesen Kommentar melden
AchterZwerg ergänzte dazu am 15.11.2019:
Kann gut sein, Ekki.
Wirtinnenverse gibt es genug und missratene Nachkommen sowieso.

Zwinkergrüße
Pico
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (15.11.2019)
Oh, eine mit Empathie geführte Eisenpfanne. Sieht man eher selten. LG Sin
diesen Kommentar melden
LottaManguetti meinte dazu am 15.11.2019:
😂
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
Die Liebe steckt ja angeblich in allem, Sin.
Und die Erlösung.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (15.11.2019)
Jetzt haste mich angepiekst!
😂

Die Wirtin von der Straßenecke
steckt nächtens unter einer Decke
mit Schwerenöter Hans,
dem Tresenhocker von der Bar.
Doch der steckt niemals ganz.

😂😂😂
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 15.11.2019:
Ach, du bist auch in der neuen Arbeitsgruppe "KeineDamen?"
Wenn das der Lebensabschnittsgefährte ...

Es steht ein Wirtshaus an der Lahn,
wo Hansemann so dann und wann
am Zapfhahn zu verharren pflegte,
indes die Braut im Hause lag,
wo nichts und niemand sie erregte.

* Bäh!
diese Antwort melden
LottaManguetti meinte dazu am 15.11.2019:
Ich hab die Kadenzen verdreht. Egal. 😂
diese Antwort melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
Mach disch desweschen nischt färtisch, Lotta.
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (15.11.2019)
Was du so alles auf der Pfanne hast...

So etwas musste ich natürlich auch gleich mal probieren, wenngleich ich die Versmelodie noch nicht so ganz im Blut habe:

Es stand ein Wirtshaus an der Lahn.
Die Wirtin zapfte simultan
aus einem Fass mit links
das Bier und mit der rechten Hand
dem Knecht aus seinem Dings.

oder

Es stand ein Wirtshaus an der Aller.
Frau Wirtin war der Oberknaller.
Sie brachte auf den Tisch
statt Fleisch, Kartoffeln oder Bohnen
allein den eignen Fisch.

oder

Frau Wirtin hatte einen sitzen.
Der alte Knabe war am Schwitzen.
Er sollte nicht nur morgen,
jedoch vor allen Dingen heute
es diesem Weib besorgen.

Angeregte Grüße
Dirk

Kommentar geändert am 15.11.2019 um 21:32 Uhr
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:

Habe schon auf deinen Einsatz gelauert, lieber Dirk, und bin nun tatsächlich gleich dreifach beschenkt worden. Und alle anderen User mit.
Wenn man bedenkt, dass sich die verferkelten Dinger bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen lassen, kommt man ein wenig ins Grübeln ...

Lachende Grüße
der8.
diese Antwort melden
Al-Badri_Sigrun
Kommentar von Al-Badri_Sigrun (15.11.2019)
Vielleicht bewirken die Schläge auf den Hinterkopf irgendwann ein Umdenken beim Sohnemann, zumindest solange dieser noch Gehirnzellen hat, die nicht erschlagen wurden.

Mit Respekt grüßend
Sigrun
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
Ja, liebe Sigrun,
ein pädagogisch wertvoller Schlag auf den Hinterkopf hat bestimmt "noch niemandem geschadet."
Und so kann aus einem vertrottelten Lyriker vielleicht doch noch ein anständiger Investmentbanker werden.

Grüße der Hoffnung
der8.
diese Antwort melden
keinB
Kommentar von keinB (15.11.2019)
Hoffentlich übernimmt der den Laden später nicht.
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
Wenn weiter keine Erben da sind ...
diese Antwort melden
BeBa
Kommentar von BeBa (15.11.2019)
Chapeau der Wirtin! Solche Eisenpfanne will mit viel Gefühl eingesetzt werden ...
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
Genau, BeBa.
"Was Hänschen nicht lernt", wächst sich sonst noch zum Lyriker aus.

Zustimmende Grüße
der8.
diese Antwort melden
AvaLiam
Kommentar von AvaLiam (16.11.2019)
diese Spielchen sind mir zu anstrengend

...aber ein feines Geschichtchen...

ich war mir nur nicht so sicher, welchen Gedanken ich dem Knaben eher gegönnt hätte... als ich bei "schlafend" weilte, überkam mich das Bild mit einer Bettpfanne

von einer Pfanne zur nächsten...
mal so richtig in die Pfanne gehauen...


ja, der weiblichen Gehässigkeit sind eben keine Grenzen gesetzt...

gusseiserne Grüße - Ava
diesen Kommentar melden
AchterZwerg meinte dazu am 16.11.2019:
In Bezug auf Gehässigkeit muss ich leider zustimmen.
Aber: Lyrische Spiele und Spielereien sind so übel nicht, denn sie schärfen Rhythmus- und Sprachgefühl und sind oft auch historisch interessant.

Gruß aus der Schmiede
der8.
diese Antwort melden

AchterZwerg
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 15.11.2019. Textlänge: 28 Wörter; dieser Text wurde bereits 139 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.01.2020.
Lieblingstext von:
niemand, LottaManguetti, Peer.
Leserwertung
· anregend (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kneipendrama
Mehr über AchterZwerg
Mehr von AchterZwerg
Mail an AchterZwerg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 5 neue Tragikomödien von AchterZwerg:
Puffhistörchen fuck it sweetheart Augen, verquollen Die Zeit Kunst und Köter
Mehr zum Thema "Erlösung" von AchterZwerg:
Als dein großes Maul ins Abseits fiel
Was schreiben andere zum Thema "Erlösung"?
Begegnung mit einer Größeren (eiskimo) Für Alle und gegen niemand (LotharAtzert) To be in love (Xenia) D´ Herrgott fährt wieda ruff (RainerMScholz) zitterpartie ODER toni kroos letztlich grandios (harzgebirgler) Schöne Aussichten! (HerrSonnenschein) zwischen leben und sterben (Stelzie) Warnung Ätznatrons an sein Spiegelbild (LotharAtzert) Blutstuhl (RainerMScholz) hexenrot (monalisa) und 58 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de