Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 664 Autoren* und 78 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.914 Mitglieder und 431.476 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.12.2019:
Limerick
Der Limerick ist ein aus Großbritannien stammendes, fünfzeiliges Gedicht mit dem Reimschema aabba. Dabei sind die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Des Nachts von AchterZwerg (08.12.19)
Recht lang:  Rotkäppchen und der Wolf für große Kinder von Dieter Wal (359 Worte)
Wenig kommentiert:  Limerick-Straße von Prinky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  herr timmermans sprach zu herrn weber von harzgebirgler (nur 49 Aufrufe)
alle Limericks
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Just Married - with a Personal Demon
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin wie ich bin" (Tosca)

Die Warenwelten

Alltagsgedicht zum Thema Konsum


von Didi.Costaire

Supermärkte und Discounter
bieten heute alles an,
was man halt veräußern kann.
Ich bin jedes Mal erstaunter.
 
Selbst Bewegungsmuffel laufen
zwischen sämtlichen Regalen
kreuz und quer durch die Filialen.
Heißa, was die Leute kaufen!
 
Fertigpizza, Dosensuppen,
Mikrowellen-Currywurst,
bunte Brause gegen Durst,
Filterhülsen für die Fluppen,
 
Schokoküsse, Tiefkühltorten,
Nougatcreme, Kartoffelchips,
Gummibärchen, Erdnussflips,
alles in diversen Sorten,
 
Veggie-Schnitzel, light und low,
Joghurt, der fast fruchtig schmeckt,
Formfleisch, Süßstoff, Kindersekt,
Milch als Schnitte oder so
 
prägen unsre Warenwelten.
Hemmungslos wird zugeschlagen,
doch man sieht in Einkaufswagen
echte Lebensmittel selten.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AchterZwerg
Kommentar von AchterZwerg (20.11.2019)
Mutiert die wahre Welt zur Warenwelt,
gibts kaum noch was, das dich von innen hält.

Jedenfalls ganz sicher nicht der Konsum von Ersatzstoffen, die in Wahrheit keine Lebensmittel sind. - Dein Erstaunen teile ich übrigens ganz und gar. Es ist unglaublich, was wöchentlich an Novitäten auf den Markt geworfen wird.
Gern auch "fair trade."

Seufzende Grüße
der8.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 20.11.2019:
Danke, 8.!

Dass wenig heute hält von innen,
hat meist zu tun mit den Gewinnen.

Da ist kV doch eine rühmliche Ausnahme. Nicht nur kostenlos, sondern auch Unterzeichner der FAIRLAG-Erklärung.

Beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (20.11.2019)
Ich fürchte mich vor der Zukunft unserer Kinder!
Selbst betriffts mich nicht. Aufgewachsen mit echten Lebensmitteln habe ich geringen Bedarf an solchem Schnulli. Bei uns wird noch gebacken und gekocht.

Als uns meine Tante aus der Slowakei kurz nach der Wende besuchte, zeigten wir ihr den Supermarkt. Ihre Augen tränten beinahe und sie sagte: "Hier macht der liebe Gott Urlaub!"
Heute würde ich antworten: "Ja, und er meint es nicht gut mit uns!"

Lotta
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire antwortete darauf am 20.11.2019:
Danke, Lotta! Der Herr macht wohl zu lange Urlaub...

und noch mehr als damals gibt es Gegenden auf der Welt, wo es hinten und vorne fehlt.

Beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (20.11.2019)
Nix essen ist auch nicht die Lösung!
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire schrieb daraufhin am 20.11.2019:
Das stimmt natürlich, aber vielleicht findest du ja über oder unter deinem Kommentar ein paar Anregungen...

Danke fürs Kommentieren und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
una
Kommentar von una (20.11.2019)
Es liegt zwar schon eine Weile zurück, aber in Amerika kann man sich das Gleiche Sortiment nochmal in XXL vorstellen.
Gut mit der Nase auf unnötigen Konsum geschtubst

Findet una .mit 4 Daumen hoch
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire äußerte darauf am 20.11.2019:
Hallo una,

das kann ich mir gut vorstellen und wenn ich den Haupt-Wahlslogan des gegenwärtigen Präsidenten Revue passieren lasse, war den Amis wohl alles noch zu klein...

Danke und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (20.11.2019)
Na ja, vieles ist nur Ramsch - z.B. bei Aldi - neben anderen Waren, die man wirklich braucht. Der Wachstumsfetischismus ist allgegenwärtig zur "Stütze unserer Gesellschaft". Nur so kann minimal etwas bei den nicht so Vermögenden noch ankommen.
LG Sä
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire ergänzte dazu am 20.11.2019:
Das sehe ich ganz ähnlich, wobei mir gerade auffällt, dass die miniMAL-Märkte nicht im Geschäft sind. Es wird also wohl noch weniger...
Danke für deine Worte und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (20.11.2019)
Hallo Didi,
die wahren Welten waren einmal wahre Welten. Sie entfremden sich immer mehr von unseren wirklichen Bedürfnissen.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 20.11.2019:
Hallo Ekki,
zwar war früher längst nicht alles besser, aber heutzutage gibt es immer mehr Scheinwelten...
Danke fürs Kommentieren und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (20.11.2019)
Eine alte Frau, die ich hin und wieder besuche, wollte ihre Kochbücher in den Müll schmeißen, weil sie meinte, heute wird nicht mehr gekocht. Nur mit Mühe konnte ich sie davon abhalten.

LG Momo
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 20.11.2019:
Der Besuch bei der alten Dame ergibt nicht nur in zwischenmenschlicher Hinsicht Sinn, denn trotz aller gegenteiligen Entwicklungen werden sowohl immer noch Bücher gelesen als auch leckere Gerichte gekocht.
Danke für deine Zeilen und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (20.11.2019)
Servus Dirk,

eine prima verreimt Verwurstung!

Da vergeht einem ja schon beim Lesen der Appetit und die Lust auf den nächsten Einkauf. Zum Glück gibt es ja noch ein paar natürliche Lebensmittel (wenn man sucht) und Wochenmärkte.

Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich:

Lange Inhaltslisten offe-
rieren, was mit "E" beginnt:
Lebensmittelzusatzstoffe,
die bestimmt ganz harmlos sind.

Liebe Grüße
Stefan
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 20.11.2019:
Hallo Stefan!

Oha, so'n "harmlos" klingt weiß Gott gefährlich.
Ich hoffe, dieses hier ist echt und ehrlich,
denn grad hab ich ein eBook mir geladen
und hoffe nun, ich nehme keinen Schaden.

Danke fürs Lob und deine Zeilen und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (20.11.2019)
Man muss nicht hineintreten, man kann auch drumherum laufen.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 20.11.2019:
Das stimmt, allerdings ist es ein langer Weg, den auch nur die Menschen gehen können. Fische hingegen landen unweigerlich im Regal...

Danke und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
eiskimo
Kommentar von eiskimo (20.11.2019)
Meine Botschaft zum Thema Discounter, mal in diesen schönen Text verpackt, würde in den letzten beiden Zeilen lauten:

.... doch die Leut am Einkaufswagen
die freuen sich so selten.

LG
Eiskimo
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 21.11.2019:
Dass die Leute jetzt im allgemeinen so unglücklich sind, glaube ich nicht. Es mangelt ja an kaum etwas, sie können aus dem Vollen schöpfen und bekommen zu jeder Zeit fast alles, was der Markt im Sortiment hat. Daher frage ich mich bei vielen eher, ob sie sich mit dem, was ihnen gefällt, einen Gefallen tun.
Danke für deinen Kommentar und beste Grüße, Dirk

Antwort geändert am 21.11.2019 um 15:46 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (21.11.2019)
da kann ich nur zustimmen, Didi. Selte sieht man wie bei mir den halben Korb voller Gemüse, Obst, Fisch, Käse. Viel Fertgnahrung wird heute verputzt und es schmeckt doch nicht.
LG von Agneta
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 21.11.2019:
Danke Agneta, so sehe ich das auch.
Beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (22.11.2019)
Hallo Dirk, jetzt weiß ich endlich, warum ich immer noch Stangenbohnen, genau wie schon mein Großvater übrigens, und Tomaten anbaue. Und weshalb ich noch an Fritz Graßhoffs Zeilen hänge:
„Mit dem Henkeltopf voll Apfelmus
humpelt sie hinter die Stangenbohnen.
Da hat sie die Blase* vergessen. * am Fuß
In einer Senke beim Dill
sitzt Ey schon beim Essen,
weil er auch nicht nach Hause will...“
Und an den Stangenbohnen, die um elf gepflückt zum Mittagessen nicht besser schmecken können.
Ansonsten: ausgezeichnete LeseKOST! Herzlich Gil.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 22.11.2019:
Oh ja Gil, das klingt lecker, wobei man hier hinterm Dill lieber nur das Apfelmus verzehren sollte und die Bohnen erst einmal am heimischen Herd kochen...
Weiterhin viel Vergnügen beim Lesen, Reimen und Gärtnern
wünscht
Dirk
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de