Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.162 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.02.2020:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sätze mit... Lebensgefährlichem von Didi.Costaire (12.02.20)
Recht lang:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (5625 Worte)
Wenig kommentiert:  4. The Visit von Mutter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (7) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 12 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

RUND UMS JAHR
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)
Ein Monat mit Hermann HesseInhaltsverzeichnisDer Besuch im Hexenhaus

Das Namenschild am Gartenzaun

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Etwa eine Woche später war ich, entgegen meiner sonstigen Gepflogenheit,  ohne Fahrrad zu Fuß unterwegs. Ich hatte mich noch nicht allzu weit von meiner Wohnung entfernt, als ich an einem  kleinen „Hexenhäuschen“ vorbeikam. Es hatte schon einige Male zuvor im Vorbeifahren mein Interesse erregt.
    Ich blieb an der Gartenpforte stehen, blickte durch den leicht verwilderten Vorgarten hinüber zu dem Häuschen mit dem leicht windschiefem Dach. Eine schwarze Katze schaute mich fragend an, drehte um und verschwand dann unter einem großen Nadelbaum.
    Gerade wollte ich schon wieder losgehen, als mein Blick auf das kleine Namenschild am Zaun fiel: M.Borke.  Ich stutzte, denn ich hatte einige Jahre zuvor  mit einem Michael Borke an einer Hochschulmeisterschaft im Schach teilgenommen. Wohnt der vielleicht hier? Das wäre ja ein Ding! Da wären wir ja quasi seit fast einem Jahr „Nachbarn“, ohne etwas davon gemerkt zu haben.
      Schon wollte ich den Klingelknopf drücken, als mir plötzlich Bedenken kamen: Vielleicht wohnt hier ja doch jemand Anderes. Das wäre dann doch etwas peinlich! Ich entschied die Sache dem Zufall zu überlassen. Wenn er wirklich hier wohnte, würden wir uns früher oder später schon über den Weg laufen.  Ich blickte noch einmal zu dem Häuschen hinüber und setzte dann meinen Weg fort.

Eine Woche später, an einem regnerischen Wintertag, stieg ich in einen Bus in Richtung Innenstadt. Wie es der Zufall - oder das Schicksal – so wollte, stieg an der nächsten Haltestelle Michael Borke ein, ohne mich allerdings wahrzunehmen. Erst als ich aufstand und zu ihm hinging, erkannte er mich.
    Er schien sehr erstaunt über unserer Wiedersehen und erzählte mir, dass er normalerweise immer mit dem Rad unterwegs wäre. „Das ist hier eine absolute Ausnahme. Mein Fahrrad ist defekt und ich muss wegen eines Ersatzteils in die Stadt“. "Ja," entgegnete ich, "eigentlich bin ich auch ein überzeugter Fahrradfahrer. Aber bei diesem Sauwetter hatte ich einfach keine Lust auf`s Rad!"

Wie sich herausstellte wohnte er tatsächlich in jenem kleinen Hexenhäuschen. Als ich ihm erzählte, dass wir fast Nachbarn wären, meinte er spontan: „Na, dann wird es aber Zeit, dass du mich mal besuchen kommst!“ „Abgemacht“, sagte ich, „ich schaue demnächst mal bei dir rein!“
      Wir unterhielten uns noch eine Weile angeregt über dies und jenes, dann war mein Zielort erreicht. Als ich mich in Richtung Ausstieg bewegte, rief er mir nach: „Aber den Besuch nicht vergessen. Du bist jederzeit herzlich willkommen!“

Anmerkung von Bluebird:

Teil 3 meiner autobiografischen Geschichte aus dem Jahre 1985



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (08.07.2013)
"Ich blickte noch einmal zu dem Häuschen hinüber und setzte dann meinen fort."

Nun, da Weg und Häuschen verschiedene Genera haben, ist das zwar orthografisch korrekt, klingt aber bescheuert. Würde ich - dem Leser zuliebe - anders lösen. Dies nur als Vorschlag.
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 08.07.2013:
Danke! Das war ein Versehen, wie es mir - leider - häufiger geschieht. Da muss ich dran "arbeiten"
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (27.12.2013)
Ich hätte geklingelt und gefragt, wie wärs mit einer Blitzpartie?
diesen Kommentar melden
Bluebird antwortete darauf am 27.12.2013:
Ich sehe, du kennst dich aus! Spielst Du Schach?  hier
diese Antwort melden
Jorge schrieb daraufhin am 27.12.2013:
Ja, gerne.
Aber leider zu selten.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ein Monat mit Hermann HesseInhaltsverzeichnisDer Besuch im Hexenhaus
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Errettet aus des Teufels Küche.
Veröffentlicht am 08.07.2013, 12 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.06.2018). Textlänge: 390 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.078 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.02.2020.
Leserwertung
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Leben Glaube Sinn Einsamkeit Hoffnung
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Anstrengende Tage in Rinteln Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung! Der Beginn einer intensiven Freundschaft Gebet und eine seltsame Vision Gerade noch geschafft! Prolog
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Der Fingerzeig Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Das Sonnenwunder von Düsseldorf Der Neuanfang! Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Oswald Smith und eine glühende Retterliebe Jonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis Heinrich Heine ud eine späte Einsicht Hubertus und ein sprechender Hirsch Der heilige Benedikt und ein zersprungener Giftbecher Es war eine göttliche Fügung gewesen Eine Prophetie Vom Teufel geschickt?
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) Online (Sandrajulia) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de