Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
r3s41n (02.12.), maiapaja (26.11.), mary (19.11.), NachtGold (16.11.), Rahel (10.11.), Anaïs-Sophie (05.11.), Palytarol (02.11.), AbbieNauser (02.11.), Enni (01.11.), Sadikud (28.10.), nadir (23.10.), Alabama (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 594 Autoren* und 72 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.076 Mitglieder und 440.838 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.12.2020:
Interpretation
Analyse und Deutung eines künstlerischen Werkes.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Sinn dieser Welt von Terminator (28.11.20)
Recht lang:  Moosbrugger von Harmmaus (6354 Worte)
Wenig kommentiert:  – eine gestaltete Interpretation von MagunSimurgh (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Modell zu weiblichen und männlichen Anteilen in einer Person von Augustus (nur 25 Aufrufe)
alle Interpretationen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Hölderlinks
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich gut bin" (Harmmaus)
Die AusgangssituationInhaltsverzeichnisDas Namenschild am Gartenzaun

Ein Monat mit Hermann Hesse

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird


(von Bluebird)
Ich startete meine Auszeit am Neujahrsmorgen ohne einen genauen Plan. Aber ich merkte recht schnell, dass ich nicht nur herumsitzen, Kaffee ( oder Tee )  trinken und nachdenken konnte. So griff ich mir „Unterm Rad“ aus einer Hesse-Gesamtausgabe heraus und begann darin zu lesen.
    Nach einigen Tagen hatte sich dann eine gewisse Tagesstruktur herausgebildet. Vormittags las ich in einem Hessebuch, nachmittags ging ich in der näheren Umgebung spazieren und las danach weiter bis zum frühen Abend. Spät abends versuchte ich dann bei gefälliger Hintergrundmusik über mich und das Leben nachzudenken.
   
Als notorischem Einzelgänger fiel mir dieses Eremitentum auf Zeit nicht sonderlich schwer. In gewisser Weise genoss ich es sogar, zumal sich die Hesselektüre als eine gute und passende Wahl erwies. Seine Romanfiguren waren oft Außenseiter auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und ihrem Platz in der Welt.
    Was mir weniger gut gefiel, war das häufige Scheitern seiner Helden und die damit verbundene Botschaft Hesses: „Erwarte nicht zu viel vom Leben. Sei bescheiden, beherrsche deine Wünsche und Sehnsüchte, und führe ein mehr oder weniger maßvolles, asketisches Leben! Dann wirst du vielleicht eines Tages ein einigermaßen zufriedener Mensch werden!"
    Ein asketisches Leben führen und dann bestenfalls am Ende ein wenig Zufriedenheit ernten?  Ich schüttelte den Kopf. Nein, ich wollte ein erfülltes, glückliches Leben! Mit weniger würde ich mich nicht zufrieden geben.
    Gleichzeitig nagte aber der Zweifel an mir, ob Hesse vielleicht nicht doch recht hatte und meine Suche vergebens sein würde.
    Vergebens? Ich fühlte einen kleinen Anflug von Angst. Ein Leben ohne Glück?  Der Gedanke war wirklich schwer zu ertragen. Ich muss es versuchen! Selbst auf die Gefahr hin, dass ich das Glück niemals finden werde!

Nach etwa vier Wochen beendete ich meine Auszeit. Sie hatte zwar  zu keinem großartigen  Ergebnis geführt, aber ich wußte nun, dass ich mich keineswegs - so ohne Weiteres - mit einem normalen, langweiligen Leben zufrieden geben wollte. Ich werde mich jetzt neu ins Leben verstricken und vielleicht kommt mir ja der Zufall zu Hilfe!, ermutigte ich mich selber.

Anmerkung von Bluebird:

Folge 3 meiner autobiografischen und wahren Geschichte aus dem Jahre 1985
.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


LotharAtzert
Kommentar von LotharAtzert (04.07.2013)
Ah jetzt versteh ich was Du meinst - das Format ist wirklich gut.
Mir scheint, der Hermann hat viele von uns begeistert, damals. Zitat "Zu Johannes dem Täufer kam Hermann der Säufer."
Der moderne Begriff "Auszeit" ist philosophisch natürlich fragwürdig.
Warum nicht Hesses liebenswürdig-angestaubten Begriff "Müßiggang" beibehalten?
diesen Kommentar melden
Bluebird meinte dazu am 04.07.2013:
Im Englischen gibt es das "Time-out" (bei manchen Ballspielen) Da wird die "Spielzeituhr" angehalten. Die Analogie ist natürlich eine "Unterbrechung" (break) beim "Spiel des Lebens". Es hinkt etwas, ich weiss.

Ich liebe das Wort "Müßiggang", habe ich mich jahrelang doch lustvoll als einen solchen "Gänger" bezeichnet. Mittlerweile sind mir an so einer Grundausrichtung aber doch erhebliche Zweifel gekommen. Ich würde mich nun eher einen "Langsam-geher" nennen -D

Nichtsdestotrotz, jener Januarmonat hatte etwas von einer "Notbremse". (Den Satz habe ich leider gestrichen, werde ich jetzt aber einfügen.) Und der Monat war nicht so vergnüglich, dass ich das Wort "Müßiggang" dafür verwenden wollte.
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (04.07.2013)
Gefällt mir. Dass Hesses Romane generell zu der von dir erwähnten Lebenshaltung anregen, ist mir zwar neu, aber man kann deinen Text dahingehend verstehen, dass dies eben dein persönlicher Eindruck war.
(Kommentar korrigiert am 04.07.2013)
diesen Kommentar melden
Bluebird antwortete darauf am 04.07.2013:
Sagen wir mal so. Hesses Werke haben - meiner Ansicht nach - eine gewisse "Grundmelancholie". Und in Wikipedia fand ich jenen Satz über ihn: "und um Abstand zu gewinnen, brach Hesse mit Hans Sturzenegger 1911 zu einer großen Reise nach Ceylon und Indonesien auf. Die erhoffte spirituell-religiöse Inspiration fand er dort nicht, dennoch beeinflusste die Reise sein weiteres literarisches Werk stark " Solche buddhistisch-asketischen Tendenzen meine ich starlk gespürt zu haben, zumal ich gleichzeitig auch noch in einer Hesse-biographie gelesen hatte.

Aber ich würde im Zweifelsfalle dann deinem letzten Satz zustimmen -D
(Antwort korrigiert am 04.07.2013)
diese Antwort melden
Dieter Wal schrieb daraufhin am 05.07.2013:
Der Erzähler beschreibt es autobiographisch, war ja auch keine literaturwissenschaftliche Abhandlung über Hesse. Ich glaube, Hesse selbst sog alle möglichen Dinge in sich auf und musste sie daher fast zwangsläufig auch asketisch bändigen. Wir als Normaloleser bändigen eher selten Dämonen. Ich bewundere Hesse fast wie Goethe. Besonders mag ich seine rege Anteilnahme und Kommentierung von Weltliteratur, seine Fähigkeit, luzid nach innen UND außen zu blicken, politisches Engagment bei gleichzeitiger Träumerexistenz, Liberalität und seinen universalistischen Geist.
diese Antwort melden
Kommentar von parkfüralteprofs (57) (04.07.2013)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Bluebird äußerte darauf am 04.07.2013:
Danke! Habe es korrigiert!
diese Antwort melden
Bluebird ergänzte dazu am 19.05.2014:
 hier
(Antwort korrigiert am 19.05.2014)
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Die AusgangssituationInhaltsverzeichnisDas Namenschild am Gartenzaun
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Errettet aus des Teufels Küche.
Veröffentlicht am 04.07.2013, 21 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.08.2020). Textlänge: 332 Wörter; dieser Text wurde bereits 1.235 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 01.12.2020.
Leserwertung
· anregend (1)
· berührend (1)
· ermutigend (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Eine tränenreiche Umkehr Rockys Bekehrung Rocky, der Showstar Wenn auf der Talfahrt die Bremse versagt Ein langes Gespräch und ein kurzes Gebet Raus und wieder rein in den Sumpf Wahre Erleuchtung - oder nur ein kurzes Strohfeuer? Kindlein, brutaler Rocker und am Ende ein frommer Christ - wie geht denn so was? Sein Glaube war ihm wichtiger als die Mutterliebe Ein erneutes Scheitern
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Eine adventliche Herausforderung oder ein überflüssiger Text? Christsein ist eine Entscheidung für ein Leben unter der Regie Gottes! Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Die fünf Wolken Jesus? Nein danke! Hörte oder heilte Gott? Die Quäker - Zittern, Offenbarungen und praktisch gelebter Glaube ... und zweitens manchmal anders als man denkt Der Neuanfang! Eine unglaubliche Erfahrung Eine Prophetie Jan Hus - und die Vorahnungen eines Schneiders Der Augsburger Religionsfriede - besser wenig als gar nichts? Gerechtfertigt allein durch den Glauben? Von armen Wanderpredigern, einer Laienbewegung und deren Verfolgung
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
Ахмед (Terminator) LUTHERS ERKENNTNIS – zum reformationstag 2020 (harzgebirgler) schwein & affe (harzgebirgler) propheten gab's und gibt's ja ziemlich viele... (harzgebirgler) Widerstand (Shagreen) Wissen (Ralf_Renkking) siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Zeitzeugnis (Ralf_Renkking) Regina (Ralf_Renkking) I. Prolog (Ralf_Renkking) und 370 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de