Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.987 Mitglieder und 435.917 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.06.2020:
Elfchen
Das Elfchen ist ein fünfzeiliges Gedicht bestehend aus elf Wörtern und mit traditionell festgelegtem Inhalt: Erste... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Lebkuchenmann von Stelzie (06.12.19)
Recht lang:  Elfchen-Reihe von HarryStraight (178 Worte)
Wenig kommentiert:  Astarael von Abhorsen (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gedankenspindel. von franky (nur 52 Aufrufe)
alle Elfchen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wortperlen
von AnneSeltmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich an die Regeln halte - denke ich mal." (Galapapa)
Ruf der EngelInhaltsverzeichnisOh Orion

Kinder der Dunkelheit

Prosagedicht zum Thema Alles und Nichts...


von Mondsichel

Du bist das klare Licht an meiner Seite,
auch wenn Du nur das Dunkel in Dir siehst.
So wie ich das Feuer Dir in der Kälte bin,
das Dich wärmt, damit Du nicht erfrierst.
Deine Aura gemalt vom Sternenfunkeln,
ist meine geküsst vom sanften Abendrote.
Grundverschieden und doch so ähnlich,
wir Kinder der Dunkelheit.

So wisse, dass ich immer bei Dir sein werde,
wie Du mir den Schwur an mein Herz gelegt.
Ich werde immer Wahrheit zu Dir sprechen,
Dir beistehen, welch Weg Dir auch beschieden.
Unsere Hände greifen die selben Schatten,
und wir atmen beide das selbe Mondenlicht.
Ist auch nur die Stimme das tiefe Verlangen,
der bleiche Leib unserer Dunkelheit.

Deine Meerblauen Augen werden mich versenken,
mir die Sehnsucht von den warmen Lippen hauchen.
So wie mein Lächeln verwirrt Dich verweilen lässt,
im Angesicht der tiefen Verbundenheit unserer Selbst.
Unsere Wege so weit voneinander fort und doch so nah,
das Innerste die Gedanken leidenschaftlich verschmelzt.
Eine tiefe Empfindung, die ewig in uns pulsieren wird,
die Welten unseres Dunkels neu zu entdecken.

Wir sehen stets den selben Himmel über uns funkeln,
das selbe Lächeln zeichnet unsere sanften Lippen.
Wir sind verbunden und gehören doch niemals einander,
denn wir würden verbrennen, im Feuer der Sinnlichkeit.
Die Nacht küsst uns die bittersüße Liebe auf die Seele,
um zu vereinen, uns einsame Kinder der Dunkelheit.
Weit über die Grenzen des Wahrnehmbaren sind wir,
zum Sternbild unserer ewigen Hoffnung geworden.
Vielleicht eines Tages zu finden, wonach wir suchen...

(c)by Arcana Moon

 
 

Kommentare zu diesem Text


nachtfalke
Kommentar von nachtfalke (22.07.2009)
sehr stimmungsvolle worte. ein text, dessen worte man in friedlicher stille abends unter sternenhimmel in sich aufnehmen sollte.
diesen Kommentar melden

Ruf der EngelInhaltsverzeichnisOh Orion
Mondsichel
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Zeit des Erwachens.
Veröffentlicht am 23.10.2007, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 19.11.2007). Textlänge: 249 Wörter; dieser Text wurde bereits 2.172 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.05.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Begegnung Gefühl Emotion Liebe Hoffnung Innenwelt Sehnsucht Träume Dunkelheit Kinder Nacht Hoffnung Freundschaft Gemeinsamkeit
Mehr über Mondsichel
Mehr von Mondsichel
Mail an Mondsichel
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Mondsichel:
Tosend Wind Lebenskreis (Geburtstagsgruß) Der letzte Tropfen Blut Der Beginn Wunscherfüllt unglücklich Meine allererste wahre Liebe Zurück zum Ursprung Vom Brote der der Gerechtigkeit Meditation I Ein neues Kapitel
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von Mondsichel:
Nebelschwaden Kleckerburg Wandel Besucher Als die Welt zu Eis wurde... Es ist Krieg, mein Freund Vom Selbstbetrug Schneeblind Bündnis Begrabenes Königreich Das Porträt Ich traf Reinecke Fuchs... Vertonte Songtexte Das Gesetz des Untergangs Von falschen Propheten
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Wir wussten uns nicht zu helfen (1) (Inlines) Zeiten (Teichhüpfer) Gedanken und Gefühle (Serafina) Hallo Scotty (Teichhüpfer) Beginn (Ginkgoblatt) Die Dimensionen (Teichhüpfer) Weg wohin (StillerHeld) Quadratkreise (Teichhüpfer) Story (Teichhüpfer) Geistreichtum (Ralf_Renkking) und 832 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de