Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.516 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.09.2019:
Gesetz
Für alle Angehörigen eines Gemeinwesens geltende Norm, die Gebote und Verbote aufstellt, um das Zusammenleben zu regeln.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Antiproporthologisch von Oreste (27.02.19)
Recht lang:  Parteiengesetz von Aipotu, 1. Abschnitt von Dart (483 Worte)
Wenig kommentiert:  2. Gesetzeserlass von Aipotu von Dart (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Das Gesetz der Zahl von eiskimo (nur 109 Aufrufe)
alle Gesetze
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Kleine Kämpfe mit dem Tag
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil wegen der willkommenskultur" (eigensinn)

Die Weite war fast sternenleer

Gedankengedicht zum Thema Aufbruch


von Isaban

Hoch über uns, der alte Mond,
erschien und schien so wie gewohnt,
die Wolken trieben, wie ins Meer,
ein Morgenschon glitt stumm einher,
wie eine Stiege ohne Licht
und gab dem Lauf der Welt Gewicht.
Der Mond war da. Uns sah er nicht.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (31.10.2010)
Da steckt mehr dahinter als auf den ersten Blick erkennbar, denke ich. Denke drüber nach. LG in den Sonntag
diesen Kommentar melden
Kontrastspiegelung meinte dazu am 31.10.2010:
Bin auch am überlegen und habe immer wieder die Überschrift vor den Augen.
Die letzte Zeile ist eine Einladung zum Aufbruch.

Mir gefällt es voll und ganz

mlg Konti
diese Antwort melden
Isaban antwortete darauf am 31.10.2010:
Habt lieben Dank, ihr beiden!
Freut mich sehr, dass der Text so zum Nachdenken anregen kann.
Mit den besten Grüßen,

Sabine
diese Antwort melden
Kommentar von Susa (55) (31.10.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban schrieb daraufhin am 31.10.2010:
Gibt es irgendwas auf der Welt, dessen man sich ganz und gar sicher sein kann? ;)
diese Antwort melden
makaba
Kommentar von makaba (31.10.2010)
das ist toll. so ein endlosgefühl, ein insicherheitseingefühl, ein unskannniemandwasdenken. ich mags sehr!

lg makaba
diesen Kommentar melden
Isaban äußerte darauf am 31.10.2010:
Danke, Kleene, das freut mich!
diese Antwort melden
Lala
Kommentar von Lala (31.10.2010)
Hallo Isaban,

der Text ist sehr schön aber der Titel klingt in meinen Ohren wie eine komplett vermurkste Erklärung eines Filmtitels a la: "Dem Himmel so nah".
"Die Weite war fast sternenleer?" OK. Soll wohl so sein. Aber ich bin sternhagelvoll und tendiere zu Titeln a la: "Mare Tranquillitatis", "Mare Crisium" oder "Tranquility Base".

Obendrein, weil der ja dann doch hoch über uns hängt, würde ich "erschien" auseinanderreißen zu "er schien". Auf die dunkle Seite des Konjunktives oder des Mondes kommen wir doch ohnehin? Oder nicht? Naja, möglicherweise liege ich damit auch falsch.

Gruß

Lala
diesen Kommentar melden
Isaban ergänzte dazu am 31.10.2010:
Hm. Der Titel ist eigentlich der erste Vers (siehe Reim). Meinst du, es käme besser, wenn ich den nach unten zum Rest des Textes ziehe und mir einen neuen Titel überlege?

Grüßle,

Sabine
diese Antwort melden
Lala meinte dazu am 01.11.2010:
Was mich stört an der Überschrift, die ist sie ja nun mal, ist zum einen, dieses emphatisch ausholende durch „Die Weite“ – da stelle ich mir gleich jemanden vor, der mit großer Gestik auf der Bühne „Die Weite sagt – und das nachgestellte „war – fast“. Das klingt nicht nur fast albern in meinen Ohren. Wohlgemerkt: meinen. Das ist so verzagt gegenüber der großen, tiefen und breiten Weite. Das Wörtchen „fast“ passt da überhaupt nicht hin. Es wirkt albern.

Zum anderen: Die Weite war sternenleer, schreibst Du. Sternenleer gibt es das überhaupt? Klingt sperrig für mich aber nun gut. Ich will auf etwas anderes hinaus. Die Weite verbinde ich mit Boden. Also Wüste und endlose Horizonte. Wenn jemand von der Weite spricht, denke ich an Land und mein Blick hebt sich nicht über die Horizontlinie. Anders wenn der Sprecher von der Weite des Himmelszeltes spräche, welche sich aber erst in voller „Weite“ bei sternenklarer Nacht erahnen lässt.
Bei dichter Bewölkung, bei der der Mond mal hier, mal dort durch die Wolken blinkt, ist mir nicht nach „Weite“ sondern eher das ich mich bedrückt oder gedrückt fühlte, das mein Blick auf die „Weite“ verstellt aber nicht „erweitert“ ist.

Keine Ahnung ob Dich das überzeugt, aber nachdem ich mein Unbehagen in Worte packen konnte, ist mir vorerst klar geworden, was mich störte.

Gruß
Lala
diese Antwort melden
Kommentar von Gitana (41) (31.10.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 31.10.2010:
Eine hervorragende, am Text belegbare und in sich stimmige Interpretation, liebe Gitana, eine, wie sie wohl jeder Autor gerne unter seinen Texten finden würde - und ich freue mich sehr, dass du dich getraut und sie öffentlich gepostet hast. Man sollte ruhig zeigen, was man kann - und du kannst!

Deine Auslegung stimmt in weiten Teilen mit meinen Intentionen überein - und dort, wo sie von meinen Absichten abweichen, bin ich froh, dass meine Zeilen auch die hier von dir offerierte Interpretation zulassen.
Ich bin begeistert und hoffe, du traust dich noch sehr oft.
Hab herzlichen Dank für deine intensive Beschäftigung mit meinem Text!

Liebe Grüße,

Sabine
diese Antwort melden
Kommentar von scalidoro (58) (31.10.2010)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 31.10.2010:
Herzlichen Dank, lieber Scal.
Ich freu mich über deine Rückmeldung.

Liebe Grüße,

Sabine
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de