Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Miss_Sonni (26.02.), Gruenfink (24.02.), Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.945 Mitglieder und 433.350 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 28.02.2020:
Ghasal
Das Ghasel ist eine romantische Liedform, die im 8. Jh. zwischen Indien, Persien und Afghanistan entstanden ist und seit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Meine Braut von Didi.Costaire (23.10.19)
Recht lang:  Auf die Gefahr hin, dass ich bloß krakeele (Ghasele) von Didi.Costaire (138 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Vergangnen von Hecatus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  WENN ICH AN DEINE WAHNSINNSSCHENKEL DENKE - geghaselte lust von harzgebirgler (nur 323 Aufrufe)
alle Ghasale
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Doppelhimmel
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... ich zahlendes Vereinsmitglied bin?" (Ravna)
Ein göttlicher DenkzettelInhaltsverzeichnisEine überraschende, nachträgliche Erklärung

Das Sonnenwunder von Düsseldorf

Erzählung zum Thema Glaube


von Bluebird

Gelegentlich kam Jürgen vorbei und natürlich landeten wir irgendwann immer beim Thema Glauben Aber es kam am Ende immer wieder die gleiche Reaktion: "Alles Quatsch! Es gibt nur die Natur und sonst gar nichts!"
    Irgendwann begann ich zu begreifen, dass ich ihn durch meine Geschichten und Argumente vermutlich nicht überzeugen würde. Sein Alles ist Natur - Glaube war einfach zu fest in ihm verankert. Ein Wunder, dachte ich, er muss ein Wunder erleben. Dann wird er sich bekehren!

Eines Tages waren wir um die Mittagszeit bei mir zuhause verabredet. Geplant war ein Spaziergang im nahe gelegenen Schlosspark, aber es goss wie aus Kübeln. Als er bei mir eintraf, sagte er gleich: "Also, das mit dem Spaziergang können wir wohl vergessen!" Ich entgegnete: "Nun lass uns doch erst einmal abwarten! Vielleicht hört es ja gleich wieder auf zu regnen."
    Und so kochte ich uns einen Tee, den wir dann, jeder in seinen eigenen Gedanken versonnen, in der Wohnstube tranken.
   
Nach einer Weile stand Jürgen auf und ging ans Fenster. "Nee", sagte er, "das gibt heute nichts mehr!" Er drehte sich um  und setzte sich wieder in den Sessel. "Hör mal", sagte ich, " ich möchte Dir einen Vorschlag machen! Wärst du einverstanden, wenn ich für besseres Wetter beten würde?"
  Er schaute mich verblüfft an: "Ist das jetzt dein Ernst?" "Ja!", entgegnete ich, "und du wirst sehen, dass es aufhören wird zu regnen. Also, bist du einverstanden, dass ich bete?" Einen Moment lang schwieg er, dann sagte er plötzlich lachend: "Meinetwegen! Aber nur, wenn ich nicht mitbeten muss!"
    Ich konzentrierte mich für einige Sekunden lang und dann begann ich laut zu beten: "HERR, du siehst, dass Jürgen und ich einen Spaziergang im Schlossgarten machen wollen. Für dich ist es ein Leichtes, den Regen zu stoppen und uns besseres Wetter zu schenken. Und genau um dieses Wunder möchte ich dich jetzt bitten. Amen!"
    Während ich betete hatte Jürgen tatsächlich still, fast andächtig,  daneben gesessen. Jetzt sagte er: "Da bin ich jetzt aber mal gespannt!" "Du wirst sehen", sagte ich, "Gott wird ein Wunder tun! Komm, lass uns fahren!"

Es regnete nach wie vor in Strömen. So stark, dass die Scheibenwischer an Jürgens Wagen wiederum alle Mühe hatten klare Sicht zu schaffen. Angesichts der Tatsache, dass weiterhin eine tiefdunkle Wolkendecke über uns hing, hätte mir aller Mut abhanden kommen können. In wenigen Minuten würden wir den Schlosspark erreichen und wie sollte sich in so kurzer Zeit noch ein Wetterwechsel vollziehen?
    Schweigend saß ich neben Jürgen auf dem Beifahrersitz und hing meinen Gedanken nach: Egal wie es aussieht. Ich habe ernsthaft gebetet und ich glaube an ein Wunder! Es wird, es muss geschehen! Schließlich geht es ja um mehr  ... wenn er ein Wunder sieht, wird er sich bekehren! , ermutigte ich mich.
    Verstohlen blickte ich zu Jürgen hinüber. Aber der blickte konzentriert nach vorne. Schließlich bogen wir in die Straße ein, die direkt zum Schlosspark führte.
 
Als wir auf den Parkplatz fuhren, ließ der Regen urplötzlich nach.  "Sieht so aus, als ob der Regen nachlässt!", sagte ich so beiläufig wie möglich. "Ja", entgegnete er ebenso beiläufig, "sieht so aus!" Er parkte den Wagen ein und wir stiegen aus.
    Jetzt tröpfelte es nur noch und ich konnte meine Erleichterung und Triumph kaum noch verbergen:"Sieht so aus, als Gott mein Gebet erhört hat!" Er schaute mich verblüfft an und lachte dann laut auf . Ich fragte nach: "Warum lachst du? Ist das nicht offensichtlich?" Aber er gab keine Antwort.
    Und in diesem Moment sah ich etwas, was mir geradezu den Atem verschlug: "Jürgen, sieh mal!" Mit meinem Finger zeigte ich in Richtung des Himmels, meinen Augen kaum trauend. Über dem Park, und nur über ihm, war die dunkle Wolkendecke aufgerissen. Ein Stückchen Himmelsblau und die Sonne wurden sichtbar.
    Ich lachte fröhlich: "Na, du alter Zweifler, glaubst du nun, dass Gott ein Wunder getan hat?"
    Er schaute mich ungläubig an und fragte zurück :"Wieso?" ich blieb abrupt stehen. "Du fragst Wiesooo?  Hat es nicht aufgehört zu regnen? Und  bist du blind? Überall die dunkle Wolkendecke, nur über dem Park ein Stück blauer Himmel und Sonnenschein! Das ist das Wunder, um das ich gebeten habe!"  Jetzt lachte er und schüttelte den Kopf: "Das ist purer Zufall! Sonst nichts!"
    Ich konnte es nicht fassen: "Wie kannst du sagen, dass das nur ein Zufall ist. Du warst dabei, als ich für gutes Wetter gebetet habe. Und jetzt ist genau über dem Park",  ich wies mit der rechten Hand in den Himmel, "ein blauer Himmel. Und schau dich um." Ich drehte mich langsam um meine eigene Achse und fuhr mit der Hand den restlichen Himmel ab, "ansonsten nur dunkle Wolken.  Das ist das erbetene Wunder. Das mußt du doch anerkennen!?"
  Er blieb unbeeindruckt. "Nein, das ist nur ein Zufall, wie es gelegentlich schon mal geschieht! Komm, lass uns in den Park gehen!"

Tatsächlich wanderten wir zwei Stunden bei Sonnenschein im Schlosspark umher. Die dunklen Wolken über den Rest der Stadt blieben die ganze Zeit sichtbar. Natürlich brachte ich die Sprache noch einmal darauf: "Jürgen, wieso kannst du das nicht als ein Wunder akzeptieren? Es ist doch völlig offensichtlich, dass da ein Zusammenhang zwischen meinem Gebet und dem Sonnenschein hier über dem Park besteht!"
    Er blieb stehen: "Nein!", entgegnete er, "das ist einfach nur Zufall gewesen!" "Aber könnte es denn nicht auch das Handeln Gottes gewesen sein?", versuchte ich ihm eine "Brücke" zu bauen. "Nein!", sagte er, "denn es gibt keinen Gott!"
    Nachdem wir uns später am Ausgang des Schlossparks getrennt hatten, nahm ich mir noch etwas Zeit zum Nachdenken. Ich habe so viel über den Glauben und meine Erlebnisse erzählt. Und nun hat er ein waschechtes Wunder erlebt. Aber er war nicht im Geringsten berührt davon. Mit einem Mal hatte ich so etwas wie eine Ahnung, dass er möglicherweise nie zum Glauben an Jesus finden würde. Traurig ging ich los!

Anmerkung von Bluebird:

Ort und Zeit: Düsseldorf 1985



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Graeculus (69) (08.09.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
loslosch meinte dazu am 08.09.2017:
wenn nun ein bauersmann zur gleichen zeit und in selbiger gegend um dauerregen gebetet hätte, möchte ich nicht in der haut des weltenlenkers stecken.
diese Antwort melden
Bluebird antwortete darauf am 09.09.2017:
a) Ja, ist auch schon geschehen ... und das war auch gut so b) man kann es nicht jedem Recht machen
diese Antwort melden
ManMan
Kommentar von ManMan (08.09.2017)
Ich bin Atheist wie Jürgen. Dennoch finde ich deinen Glauben schön. Und wenn du ihn hast, will ich dich keinesfalls davon abbringen. So wie du mich oder Jürgen auch nicht davon abbringen willst, auf dass wir friedlich und respektvoll miteinander leben.
diesen Kommentar melden
Bluebird schrieb daraufhin am 09.09.2017:
Och, ich würde dich schon gerne überzeugen wollen ... aber ich bedränge da niemanden
diese Antwort melden
Kommentar von Sweet_Intuition (34) (08.09.2017)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert äußerte darauf am 09.09.2017:
Liebe Stefanie,
das Wesentliche ist nicht der "richtige" Name, sondern die wachsende Gewissheit, daß jenseits aller Bedingtheit das Allesbedingende oder Unbedingte ist, von dem wir alle kommen und solange wandeln, bis wir durch die Erfahrungen (Verluste etc.) erkennen, daß es keinerlei Trennung gibt und auch nie gab. Ab da ist der Grund für Zeitlichkeit bzw. Geburt, Alter, Krankheit und Tod überflüssig. Es sei denn, man entscheidet sich, aus Mitgefühl dort wieder geboren zu werden, wo die Wesen in Not sind - wie es u.a. die tibetischen Lehrer praktizieren.
Gruß nach Wien
(ps. Ich bekomme keine Links mehr vom kV, kann also etwaige Antworten nicht mehr ohne weiteres lesen.)
(Antwort korrigiert am 09.09.2017)
diese Antwort melden
Sweet_Intuition (34) ergänzte dazu am 09.09.2017:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Bluebird meinte dazu am 09.09.2017:
Hallo Stefanie,
persönlich schätze ich auch das Eintauchen in die Natur, auch wenn ich vielleicht nicht die intensiv-spirituellen Empfindungen deines Vaters dabei habe.

Aber zu deiner Frage: "Warum soll man Menschen im Glauben an einen Gott bekehren, wenn sie ihren Frieden mit unserer Welt auf eine andere Weise finden?"
Die Antwort eines Christen ist darauf ganz einfach:
"Also sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn (Jesus) gab, auf das alle, die an ihn (Jesus) glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben" (Johannes 3,16)


Anders ausgedrückt lautet die biblische Botschaft: Ohne den Glauben an Jesus kein ewiges Leben!
Und darauf versuchen wir Christen andere Menschen hinzuweisen, bekehren geht eh nicht ... dass kann nur jemand selber tun

Mit herzlichem Gruss
Heinrich
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Ein göttlicher DenkzettelInhaltsverzeichnisEine überraschende, nachträgliche Erklärung
Bluebird
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Abschnitt des mehrteiligen Textes Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu.
Veröffentlicht am 08.09.2017, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 21.02.2020). Textlänge: 974 Wörter; dieser Text wurde bereits 337 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 03.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Glaube Wahrheit Sinn Leben
Mehr über Bluebird
Mehr von Bluebird
Mail an Bluebird
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von Bluebird:
Anstrengende Tage in Rinteln Vom bequemen Bett auf eine Luftmatratze Der nächtliche Eindringling Ein seltsamer Besucher Philister über dir! Ein ungewöhnlicher Zwischenfall Die Rückkehr des Hünen Under the Spell of evil Magic Pechvogel oder Hochstapler? Eine weitere glückliche Fügung!
Mehr zum Thema "Glaube" von Bluebird:
Meine Abenteuer und Leiden in der Nachfolge Jesu Die fünf Wolken Heilung und Fischfang Eine überraschende, nachträgliche Erklärung Ein frühes Weihnachtsgeschenk Tacheles geredet! Der Neuanfang! Der Fingerzeig Blaise Pascal und der rettende Blick in den Abgrund Sind wir Menschen verloren und erlösungsbedürftig? Theodizee - ein starkes Gegenargument, aber ... Oswald Smith und eine glühende Retterliebe Jonathan Edwards und die drohende ewige Verdammnis Heinrich Heine ud eine späte Einsicht Hubertus und ein sprechender Hirsch
Was schreiben andere zum Thema "Glaube"?
siebenmal ist nicht genug (matthäus 18,22) (Perry) Jesus (Bohemien) Ein Glaube der beinah bankrottging, stieg durch Fremdkapital wieder hervor – wie die Phönix aus der Asche. (Augustus) Aphorismus zu Jesus Christus (Horst) Atheismus (HarryStraight) Appell (Ralf_Renkking) passionsreliquie (harzgebirgler) Dreizehn schwarze Katzen (klaatu) Ach Gott! Wie soll ich das sagen? (franky) Credo (Ralf_Renkking) und 367 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de